Start Blog

Mit dem Motorrad durch Frankreich

0
Mit dem Motorrad durch Frankreich
Mit dem Motorrad durch Frankreich, Bild: Brothers Art / shutterstock

Fast endlos lange Strände, malerische Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben scheint, hohe Berge wie aus dem Bilderbuch oder weltberühmte Großstädte wie Paris: Frankreich bietet Reisenden sowohl landschaftlich als auch kulturell eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Eindrücken. Dass das große Land im Westen Europas deshalb ideal ist, um es auf dem Motorrad zu erkunden, liegt auf der Hand. Ganz gleich, ob die Tour allein unternommen wird, gemeinsam mit guten Freunden, in einer großen Gruppe oder vielleicht zusammen mit der geliebten Partnerin: Frankreich lädt mit seiner Fläche von insgesamt fast 670.000 Quadratkilometern zu unvergesslich schönen Motorradtouren ein, bei denen für jeden Geschmack das Richtige dabei ist. Dies sind die schönsten Reiseziele in Frankreich.

Die landschaftlich reizvollsten Gegenden

Traumhaft duftende Lavendelfelder, der Blick auf das Mittelmeer und immer wieder Weinberge am Straßenrand: Die Provence ist eine bei Frankreichurlaubern besonders beliebte Region – steht sie doch für alles, was die Schönheit des Landes für viele Menschen ausmacht.

Wer mit dem Motorrad unterwegs ist, kann zum Beispiel an der Mittelmeerküste von Marseille bis nach St. Tropez fahren. Fast die ganze Strecke über können Biker den atemberaubenden Blick auf die Küste genießen.

Auch fernab der Küste befinden sich zahlreiche lohnenswerte Ausflugsziele. Die Daluis-Schlucht in der Gemeinde Daluis lockt beispielsweise mit roten, steilen Felswänden. Dieser Canyon befindet sich am Oberlauf des Flusses Var und bleibt mit all seinen optischen Reizen noch lange in Erinnerung.

Wie eigentlich ganz Frankreich hat die Provence natürlich auch kulinarisch Einiges zu bieten. Motorradfahrer, die mittags in kleinen Gaststuben einkehren, lassen sich vielleicht eine für die Gegend typische Bouillabaisse oder ein Ratatouille mit Gemüsesorten aus der Region schmecken.

Weit rauer als das warme Mittelmeer ist die Küste hingegen in der Normandie. Im Norden Frankreichs an der malerischen Atlantikküste liegen schicke Seebäder neben pittoresken Fischerorten. Weiße Kreidefelsen und idyllische Buchten machen die Landschaft immer wieder abwechslungsreich. Wer ein wenig landeinwärts fährt, stößt auf Burgen und Schlösser oder hübsche Fachwerkdörfer, die so ursprünglich wirken, dass fast der Eindruck entsteht, eine Zeitreise unternommen zu haben. Ein Ausflugsziel, das keinesfalls fehlen sollte, ist der Klosterberg Mont-Saint-Michel auf einer Insel in einer Bucht im Wattenmeer. Das schon von Weitem sichtbare Gebäude wirkt bei Sonnenschein, ebenso wie bei Nebel oder in der Nacht gleichermaßen märchenhaft und wie aus einer anderen Welt.

Wer die Normandie von Paris aus schnell mit dem Motorrad erreichen möchte, kann die Autobahn A13 nutzen, die die Hauptstadt über Rouen mit Caen verbindet.

Biker, die hoch hinaus möchten und bergige Touren bevorzugen, wählen hingegen vielleicht die berühmte „Route des Grandes Alpes“. Der Weg führt auf einer Gesamtlänge von rund 700 Kilometern durch die Alpen hindurch bis zum Mittelmeer. Ganze 16 Alpenpässe überqueren Biker, die von Thonon-les-Bains am Genfer See bis zur Côte d’Azur nach Menton fahren. Dabei überwinden sie einen Höhenunterschied von insgesamt fast 16.000 Metern. Zwar kann die Strecke zwischendurch schon etwas anspruchsvoll sein, sodass gerade Motorradanfänger aus Sicherheitsgründen stets sehr konzentriert fahren sollten. Doch werden Reisende dabei die ganze Zeit über mit einem fantastischen Ausblick auf die spektakulären französischen Alpen belohnt.

Im Südwesten Frankreichs an der Grenze zu Spanien liegt das Département Pyrénées-Atlantiques. Dort finden Touristen, die mit dem Motorrad unterwegs sind, sowohl die Gebirgskette der Pyrenäen, die mit bis zu fast 3.000 Meter hohen Erhebungen sehr beeindruckend sein kann, als auch wunderschöne kleine Dörfer und malerische Badeorte, die zum Verweilen einladen.

Gut vorbereitet sein

Paris mit dem Motorrad
Paris mit dem Motorrad erkunden, Bild: Krzysztof Pazdalski / shutterstock

Damit die Motorrad-Tour durch Frankreich unvergesslich schön wird und keine unangenehmen Überraschungen bereithält, sollten sich alle Reisenden unbedingt ausreichend vorbereiten.

So sollte die Ausrüstung am besten auf die jeweilige Region, die befahren wird, abgestimmt sein. Natürlich dürfen wetterfeste Kleidung, ein perfekt angepasster Helm, robuste Stiefel sowie ein Erste-Hilfe-Koffer für unterwegs in keinem Fall fehlen. Doch je nach dem, was für Ausflüge geplant sind oder Orte bereist werden, sollten auch Badebekleidung, Sonnen- und Insektenschutzmittel sowie wärmende Kleidung – beispielsweise für kühlte Tage auf hohen Alpenpässen – eingepackt werden.

Biker sollten nicht nur darauf achten, alle nötigen Dinge dabei zu haben, sondern auch sinnvoll zu packen. Gerade im Gebirge können Wetterumschwünge sehr häufig und plötzlich geschehen. Dann ist es beispielsweise besser, wenn die Regenjacke schnell griffbereit ist und nicht erst lange nach ihr gesucht werden muss.

Dennoch sollte die Ausrüstung selbstverständlich nicht zu viel Platz einnehmen. Denn zum einen steht auf einem Motorrad – selbst mit dickem Rucksack auf dem Rücken – eben nur ein begrenzter Stauraum zur Verfügung. Und zum anderen ist es ja in der Regel gerade das Gefühl von Freiheit und Spontanität, das eine Motorrad-Tour für viele Biker so reizvoll macht. Sich mit viel Gepäck zu belasten, kann da leicht die Freude trüben.

Die Route grob planen

Doch auch bei all der Spontanität schade es nicht, die Route schon vorab ein wenig zu planen. So ist es ratsam, die Strecke zumindest einigermaßen festzulegen. Schon allein deshalb, weil sich Reisende dann vorher darüber informieren können, welche Sehenswürdigkeiten ihnen am Rande der Strecke begegnen. Ein kleiner Umweg von einigen Kilometern ist oftmals sehr lohnenswert.

Außerdem ist die Gefahr, sich zu verfahren, dann deutlich geringer. Selbst wenn ein Navigationsgerät in den meisten Fällen gut weiterhilft, sollte die geplante Route lieber noch mal in Papierform eingesteckt werden. Denn vor allem auf hohen Bergpässen oder in tiefen Tälern kann das Navi die Biker schon mal im Stich lassen. Wer dann die Reiseroute auf Papier ausgedruckt dabei hat, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite. Die moderne Technik kann aber unterwegs gut dabei helfen, die aktuellen Straßenverhältnisse zu überprüfen. So können zum Beispiel Großbaustellen umfahren oder gesperrte Bergpässe gemieden werden.

Übernachtungsmöglichkeit vorbereiten

Ratsam ist es zudem, sich vorab um Unterkünfte zu kümmern. Zwar wissen Biker vorher oftmals nicht, wo genau sie am Abend sein werden. Schließlich kommt es nicht selten vor, dass ein Ort so faszinierend ist, dass der Aufenthalt unbedingt verlängert werden muss.
Dennoch sollten sich Reisende vorher wenigstens einen groben Überblick darüber verschaffen, welche Übernachtungsmöglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen. Wild zu Campen ist in nahezu ganz Frankreich streng verboten und kann zum Teil recht hart bestraft werden.

Damit nicht etwa nach einem anstrengenden Tag auf dem Motorrad in der Dunkelheit noch nach einer geeigneten Übernachtungsmöglichkeit gesucht werden muss, sollte man bereits wissen, welche Pensionen, Hotels oder Campingplätze es in der Nähe gibt. Je nach Saison kann auch manchmal unverbindlich reserviert werden, sodass es nicht schlimm ist, wenn die Reservierung doch noch kurzfristig storniert wird.

Wichtiges absprechen

Wer in größeren Gruppen unterwegs ist, sollte vorher unbedingt einige wichtige Dinge absprechen, damit die Reise harmonisch verläuft und alle auf ihre Kosten kommen. So sollten sich alle einig sein, ob die gesamte Strecke auf jeden Fall gemeinsam zurückgelegt wird, oder ob jeder in seinem Tempo fährt und vielleicht andere Dinge sehen möchte.
Am besten werden schon vor der Abreise bestimmt Treffpunkte – beispielsweise auf Campingplätzen oder an bekannten Ausflugszielen – ausgemacht, an denen sich alle Teilnehmer verbindlich treffen.

Auch für die Sicherheit der einzelnen Fahrer ist das hilfreich. Gerade manche steilen Bergstrecken in Frankreich sind relativ anspruchsvoll. Wenn beispielsweise ein Fahrer nicht am vereinbarten Treffpunkt erscheint und sich außerdem nicht gemeldet hat, wissen die anderen gleich, dass etwas nicht in Ordnung ist, und können sich um Hilfe kümmern.

Das Bike in der Großstadt

Auch Großstädte wie Paris eigenen sich aufgrund der chronischen Parkplatzknappheit optimal, um sie mit dem Motorrad zu erkunden. Obwohl die Franzosen auf dem Bike oft in normaler Straßenkleidung unterwegs sind, sollte die Sicherheitsbekleidung besser nicht vernachlässigt werden. Schließlich geht es im Pariser Straßenverkehr schon mal recht ruppig zu. Gerade im Kreisverkehr halten sich die lässigen Franzosen häufig nicht an die Regeln, was für unerfahrene Fahrer sehr gefährlich werden kann. Meist können die Räder problemlos in der Hotelgarage oder sogar im hoteleigenen Garten untergestellt werden. Wer es auf der Straße parkt, sollte es unbedingt gut vor Diebstählen schützen.

Mit dem E-Bike in den Urlaub – Tipps & Tricks für den perfekten Trip

0
E-Bike Urlaub
Mit dem E-Bike in den Urlaub, Bild: Umomos / shutterstock

Ausflüge und Urlaubsreisen mit dem E-Bike werden immer beliebter. Mittlerweile ist jedes dritte verkaufte Fahrrad ein E-Bike. Wenn auch Sie eines dieser praktischen Gefährte besitzen und planen, damit in den Urlaub zu fahren, dann finden Sie hier die wichtigsten Tipps und Tricks für den perfekten Urlaub mit dem E-Bike.

Die Planung – Wo soll es hingehen?

Essenziell wichtig für einen Urlaub mit dem Fahrrad – egal ob mit oder ohne Elektromotor – ist natürlich die Auswahl des richtigen Reisezieles. Während bei normal betriebenen Fahrrädern die eigene Ausdauer und Kraft eine große Rolle spielt, können E-Bikes Ihnen hier die nötige Unterstützung geben. Dies ermöglicht auch weniger trainierten Urlaubern eine Reise in Bergregionen wie in Bayern oder Österreich. Entscheidend hierbei sind die eigenen Wünsche und Vorlieben.

Möchten Sie eher über Berge radeln, die Aussicht genießen und entlang von wilden Gebirgsflüssen radeln? Oder steht Ihnen der Sinn eher nach einer Tour mit einem elektro Fatbike am Strand entlang. Mit dem E-Bike haben Sie hier die freie Auswahl. Wichtig ist jedoch auch die Art Ihres E-Bikes. Mit einem Mountainbike bieten sich Touren auch durch schwieriges Gelände wie Waldwege oder über den Sandstrand an. Besitzen Sie jedoch ein City-Bike, dann sollten Sie Ihre Touren eher entlang asphaltierter Wege und Straßen planen.

Die Ausrüstung – was muss mit?

E-Bike
Mit dem E-Bike unterwegs, Bild: Andrey_Popov / shutterstock

Das E-Bike alleine reicht für einen Urlaub natürlich nicht aus. Es gibt einige Dinge, die Ihnen den Alltag im Urlaub mit dem E-Bike erleichtern. Fangen wir bei dem wichtigsten Thema an, dem Akku. Früher war es noch Gang und gäbe einen Wechselakku mit zu nehmen, damit man auch längere Touren ohne Probleme übersteht. Dank moderner Technik ist dies für Ihren E-Bike-Urlaub aber im Normalfall nicht mehr nötig.

Die neusten Generationen an E-Bikes besitzen genug Akku-Kapazität, um einen ganzen Tag radeln auch zu überstehen. Trotzdem sollten Sie die Kapazität Ihres Akkus vorab prüfen. Reicht er für die von Ihnen geplanten Touren? Benötigen Sie eventuell Adapter, um den Akku auch in jedem Hotel laden zu können? Diese Fragen sollten Sie sich vor Ihrem Urlaub stellen, damit Sie nicht mitten am Berghang plötzlich ohne elektrische Unterstützung dastehen.

Doch die Planung der Ausrüstung endet natürlich nicht beim Akku. Die Navigation ist für Sie im Urlaub mindestens genau so wichtig. Was nützt es schließlich, wenn Ihr Akku zwar genug Energie hat Sie zum Ziel zu bringen, Sie aber in die falsche Richtung fahren? Achten Sie darauf, dass Sie die Strecke vorab kennen. Informieren Sie sich über die bekannten Online-Karten, wo Sie entlang fahren müssen. Eventuell nutzen Sie auch eine Handyhalterung oder ein GPS-Gerät an ihrem E-Bike, damit Sie den Weg nie aus dem Blick verlieren.

Natürlich müssen im Zweifelsfall auch Ihr persönliches Hab und Gut für den Urlaub transportiert werden. Satteltaschen erleichtern Ihnen hier den Transport, damit Sie nicht ständig einen großen Rucksack auf dem Rücken tragen müssen. Natürlich hängt auch hier der Bedarf einer solchen Taschen von Ihrer persönlichen Planung ab. Sind Sie nur mit dem E-Bike unterwegs oder planen Sie, das Fahrrad nur für Ausflüge zu nutzen? Je nachdem benötigen Sie natürlich mehr oder weniger Kapazität in den Taschen.

Die Anreise, der Urlaub und die Abreise

Endlich ist es so weit, Sie haben alle Planungsschritte durchlaufen und möchten nun Ihren Urlaub mit dem E-Bike starten. Kein Problem – doch gibt es auch hier noch ein paar kleinere Themen zu beachten. Wenn Sie mit dem Auto in den Urlaub reisen und das E-Bike nur für Ausflüge nutzen, dann benötigen Sie natürlich noch einen entsprechenden Fahrradträger für Ihr Kfz. Achten Sie hier auf Qualität, damit das E-Bike sicher verstaut ist und nicht bei der kleinsten Bodenwelle stark zu wackeln anfängt. Befestigen Sie das E-Bike immer gemäß Anleitung des Fahrradträgers und achten Sie darauf, dass wirklich alles festsitzt. Dies gilt natürlich sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt.

Wenn Sie im Urlaub sind, achten Sie auf die Sicherheit bei Ihren Touren. Tragen Sie einen Helm, der Sie bei einem eventuellen Sturz vor gefährlichen Verletzungen schützt, passen Sie den Luftdruck im Reifen an das Gewicht Ihres Fahrrads an (je mehr Gewicht, desto höher muss der Druck sein). Packen Sie Ihren Rucksack mit den wichtigsten Sachen für eine sichere Reise, hierzu gehören Luftpumpe, Flickzeug und ein wenig Werkzeug. Denken Sie dabei auch an Ihre eigene Gesundheit – ein Erste Hilfe Kit kann hier sehr hilfreich sein! Wenn Sie all dies beachten, steht Ihrem Urlaub mit dem E-Bike nichts mehr im Wege.

Die schönsten Sprüche und Zitate rund um das Reisen

0
Die besten Reisesprüche
Die besten Reisesprüche, Bild: Iamemi / shutterstock

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit im Jahr. So wird oft monatelang auf diese besonderen Wochen hingearbeitet. Das Reisen gilt als das Highlight im Jahr. Im folgenden Artikel lesen Sie eine Auswahl der schönsten Reisesprüche und Zitate.

Was das Reisen ausmacht

„Erst hinter dem Horizont erweitert sich der Horizont.“

„Was reisen ist? Bloß ein Ortswechsel? Keineswegs. Beim Reisen können ebenso Meinungen und Vorurteile gewechselt werden.“

Durch die Erkundung fremder Orte und Kulturen weitet sich das Blickfeld. Neue Erfahrungen können die Sichtweise auf die Dinge aber auch auf andere Menschen ändern.

„Reisen macht einen bescheiden, da man dann erst erkennt, welch kleinen Platz man auf der Welt einnimmt.“

Erst wenn Sie Ihre eigenen vier Wände verlassen und einmal weiter über den Tellerrand schauen, wird klar, wie groß die Erde doch ist und wie klein der Mensch.

„Die Welt selbst ist die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt.“

Sowohl die Wunder der Natur, wie Flora und Fauna oder die Bauwerke der Menschen – zu sehen gibt es viel. Manchmal können Sie eine Sehenswürdigkeit gleich bei Ihnen um die Ecke bestaunen. Nicht immer ist dazu eine mehrstündige Flugreise notwendig.

„Reisen ist wohl der schönste Weg das Geld auszugeben und trotzdem auf eine Art und Weise reicher zu werden.“

Es werden die Erinnerungen an Dinge sein, die Sie erlebt haben, über die Sie auch in zwanzig Jahren noch schmunzelnd zurückdenken werden. Die Reiseerlebnisse und Abenteuer, von denen Sie gerne Ihren Enkelkindern erzählen werden. Das kann einen Menschen reicher machen, nicht auf eine materielle Art und Weise, sondern reich an Erinnerungen und Erfahrungen. Hier findet Ihr auch weitere Reisezitate & Sprüche

„Manchmal führt uns das Reisen zu uns selbst zurück.“

Unser Alltag wird oft von Stress und zahlreichen Verpflichtungen geprägt. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich ab und an die Zeit für sich selbst nehmen. Und das gelingt besonders gut auf Reisen. Mit jedem Schritt in eine neue Richtung werden sämtliche Gedanken zurückgelassen.

„Das Reisen erweckt die Sehnsucht nach dem Leben.“

„Das Abenteuer beginnt dort, wo die Pläne enden werden.“

„Der Mensch, der sich alleine auf Reisen begibt, kann sich sofort auf seinen Weg machen. Doch wer mit einem anderen Menschen reist, der muss warten, bis dieser soweit bereit für die Reise ist.“

„Nicht in die Ferne reisen, sondern in die Tiefe.“

Eine gute Reise muss nicht immer zehn Flugstunden entfernt sein. Neue Menschen und Kulturen sind manchmal näher als man denkt.

„Der Grund für eine Reise ist oft nicht den Ort zu wechseln, sondern die Gedanken.“

Die Seele baumeln lassen und zur Ruhe kommen, gelingt auf Reisen besonders gut.

„Das Reisen ist meist keine Frage des Geldes. Es ist eher der Mut, der dahinter steckt.“

Manchmal ist es eben auch anstrengend und beängstigend, die eigenen, gewohnten vier Wände zu verlassen und neue Wege zu gehen.

„Jede Reise findet irgendwann wieder ein Ende. Das schöne aber ist, dass die Erinnerung daran unvergänglich ist.“

„Das Reisen bewegt nicht nur die Beine. Auch Kopf und Herz sind stets in Bewegung. Und das bringt uns noch viel weiter.“

„Eine Schildkröte kann mehr über den Weg erzählen als ein Hase.“

Der Ursprung dieses Zitates stammt aus China. Es geht darum, zu lernen, sich Zeit beim Reisen zu nehmen. Es geht nicht darum, innerhalb kürzester Zeit die meisten Sehenswürdigkeiten abzuklappern, sondern um die Dinge zu genießen und zur Ruhe zu kommen.

„Ein Kind wird sich irgendwann nicht mehr daran erinnern, welcher der beste Tag vor dem Fernseher war.“

Die Zeit ist ein kostbares Gut, das sinnvoll genutzt werden sollte.

„Auch eine Reise von tausenden Kilometern beginnt irgendwann mit dem ersten Schritt.“

Gründe, warum Sie Yoga im Urlaub machen sollten

0
Yoga weltweit
Yoga an jedem Ort der Welt praktizieren, Bild: everst / shutterstock

Urlaub zum Entspannen

Wenn Sie von ihrem Urlaub träumen, denken Sie an Sonne, Meer und leckeres Essen. Sie möchten die Seele baumeln lassen und entspannt nach Hause zurückkehren. Deshalb denken Sie sicher nicht an Sport, wenn sie den Begriff Urlaub hören. In diesem Artikel werden Sie erfahren, weshalb Sie in Ihrem nächsten Urlaub unbedingt Yoga ausprobieren sollten.

Entspannung

Yoga ist ein Mix aus Dehnung, Meditation und bewusstem Atmen. Dies entspannt nicht nur Ihren Körper, sondern auch Ihren Geist. Nach einer langen Autofahrt oder Flugreise ist es eine Wohltat, die verklebten Faszien zu öffnen und die Blutzirkulation anzuregen. Sie werden schon nach wenigen Minuten bemerken, wie sich der verkrampfte Nacken lockert und wie Ihre Atmung immer langsamer und kontrollierter wird. Die optimale Entspannung erreichen Sie, wenn sie leise Musik im Hintergrund spielen und eine Duftkerze anzünden. So können Sie optimal entspannt in Ihren Urlaub starten.

Yoga mindert Schlafprobleme

Viele Urlauber beklagen, dass Sie im Urlaub schlechter schlafen, als zu Hause. Die meisten Menschen können auch im Flugzeug oder Auto schlecht zur Ruhe kommen. Wenn die Nacht zum Alptraum wird, kann das die Stimmung im Urlaub trüben. Yoga trägt zum Stressabbau hinzu. Dadurch werden Sie am Abend leichter zur Ruhe kommen, was sowohl positive Auswirkungen auf das Ein- als auch auf das Durchschlafen hat. Den bestmöglichen Effekt werden Sie erzielen, wenn Sie die Yoga Einheit direkt vor dem Zu-Bett-Gehen absolvieren. Mit einer angenehmen Duftkerze verstärken Sie den Entspannungseffekt. Führen Sie die Yoga Einheit mindestens so lange durch, bis Sie spürbar feststellen, wie Sie entspannen. Die Atmung wird langsamer und die Gedanken weniger. Erst wenn Ihr Kopf entspannt, kann Ihr Körper zur Ruhe kommen.

Sie brauchen nur Ihren eigenen Körper

Yoga im Urlaub
Yoga im Urlaub, Bild: alionabirukova / shutterstock

Im Gegensatz zu anderen Sportarten benötigen Sie beim Yoga nichts weiter, als Ihren Körper und einen ebenen Untergrund. Natürlich ist eine Yogamatte für Reisen hilfreich. Sie können die Laufschuhe, das Springseil oder die kleinen Hanteln getrost zu Hause lassen. Falls sie ein großes Strandtuch oder eine Picknickdecke haben, können Sie diese gern unterlegen, um den Komfort zu erhöhen. Ziehen Sie sich bequeme Kleidung an, ganz egal ob Badeanzug, Pyjama oder Jogginghose. Nehmen Sie das, was Sie in Ihrem Koffer finden und worin Sie sich wohlfühlen. Sie sehen, um eine gute Yoga Einheit zu erleben, braucht es nicht viel. Es ist nur wichtig, dass sie damit beginnen. Versprochen, Sie werden es nicht bereuen.

Erholung im Aktivurlaub

Wenn Sie es nicht so gern mögen, Ihren Urlaub in der Sonne am Pool zu verbringen, dann ist ein Aktivurlaub ganz sicher ihr Favorit. Sie mögen Wandern, Radfahren oder betreiben Wassersport. Das ist super. So halten Sie sich auch im Urlaub fit und gesund. Neben der Action und Anstrengung sollten Sie aber bitte nicht vergessen, Ihrem Körper Regeneration zu bieten. Yoga kann eine gute Abwechslung sein, wenn die Muskeln und Gelenke nach vielen anstrengenden Tagen Schmerzen. Nach einer Yoga Einheit und einem heißen Bad oder einer heißen Dusche sind Sie wieder bereit für das nächste Abenteuer. Denn schließlich soll Ihr Urlaub Sie auch entspannen. Wenn Sie nach Hause zurückkehren, wollen Sie gestärkt in Ihre alltäglichen Aufgaben starten und sich nicht um schmerzende Muskeln kümmern.

Urlaubspfunde, Adieu

Urlaub bedeutet auch leckeres Essen, landestypische Gerichte und auch mal einen Wein oder Cocktail trinken. Das sollen Sie sich auch gerne gönnen. Urlaub ist zum Genießen da. Falls Sie aber schon im Urlaub von Ihrem schlechten Gewissen geplagt werden, dann können Sie bereits aktiv gegensteuern. In nur einer Stunde werden 200 bis 600 Kalorien, je nach Art und Intensität der Einheit, verbrannt. Kombiniert mit einem schönen Strandspaziergang oder einer Runde schwimmen im Pool, sagen Sie den Kilos den Kampf an. Ganz ohne schlechtes Gewissen macht das Schlemmen dann gleich viel mehr Spaß.

Wie Sie sehen sind die Vorteile des Yogas groß. Ob Sport im Urlaub zu Ihnen passt oder nicht, dass müssen Sie ganz für sich selbst entscheiden. Egal, wie Sie es handhaben, Sie sollen sich wohlfühlen und den Urlaub genießen.

Die 10 schönsten Städtereisen in Europa

0
Amsterdam
Die Nummer 1 unseres Städterankings: Amsterdam, Bild: Bild: leoks / shutterstock

Auf der Welt gibt es viele tolle Orte zu entdecken. Wer also gerne nach Ländern mit hohem Wiedererkennungswert sucht, sollte nicht nur außerhalb Europas suchen. In Europa selbst gibt es wirklich tolle Länder und vor allem Städte, die jeder in seinem Leben einmal besucht haben sollte. Dabei muss es nicht immer der edelste Ort und die größte Metropole sein. Nein ganz im Gegenteil. Auch andere Citys haben es in sich. So lassen zum Beispiel die besten Ausflugstipps in Hamburg jene Stadt an der Alster im vollen Umfang erleben. Doch schauen wie einmal über die Landesgrenze in die Stadte Europas. Welche das sind und wo ihre Besonderheiten liegen, soll der folgende Artikel zeigen. Vielleicht lässt sich dadurch auch Inspiration für die nächste Reise finden. Ein kleiner Blick schadet nicht.

Platz 10) Brügge

Brügge
Brügge ist ein beliebtes Reiseziel in Belgien, Bild: TTstudio / shutterstock

Die erste Stadt, welche es in die Top 10 für Städtereisen in Europa geschafft ist lautet Brügge. Die Stadt befindet sich im Nachbarland Deutschlands – Belgien. Die belebte Metropole hat einiges fr Touristen zu bieten. Bekannt ist die Kulturhauptstadt durch ihre bunt gefächerte Kulturszene, die schon damals zahlreiche Menschen begeistert hat.

Aus diesem Grund wurde Brügge sogar im Jahr 2000 als Weltkulturerbe-Stadt ausgewählt. Bei einem Spaziergang durch die Stadt können Besucher die wundervolle Altstadt mit ihren Besonderheiten bewundern. Patrizierhäuser, verwundene Gassen sowie Kopfsteinplasterstraßen gehören zur Tagesordnung. Nicht vergessen werden dürfen die zahlreichen Kanäle, die sich damals im 14. Jahrhundert gebildet haben und ein besonderes Merkmal darstellen.

Platz 9) Lissabon

Ebenfalls nicht fehlen darf dabei die Hauptstadt von Portugal, welche auf den Namen Lissabon hört. Übrigens agiert die Stadt zu gleichen Teilen als Haupthafen. Das liegt vor allem an der Lage in Nähe der Bucht. Genauer gesagt an der Mündung des Tejos im äußeren Südwesten Europas. Deswegen zähen zu den Sehenswürdigkeiten:
– Cafés
– Aussichtspunkte
– Denkmäler

Das Herzstück der Stadt ist der Platz Praca do Comércio. Ihr liegt direkt am Fluss und Besucher können dadurch perfekt entspannen. Ebenfalls einen Blick wert ist zum Beispiel das UNESCO Weltkulturerbe. Ähnlich wie es beim vorher erwähnen Brügge der Fall war.

Platz 8) Rom

Wie bei den anderen beiden Städten handelt es sich auch bei Rom um die Hauptstadt von Italien. Doch die Stadt hat so unglaublich viel zu bieten. Jeder sollte hier mindestens einmal in seinem Leben gewesen sein. Alleine der Aufenthalt fühlt sich an als wäre man in einem offenen Ausstellungsmuseum. An jeder Ecke gibt es tolle Cafés sowie Restaurants. Die Stimmung schwappt gleich rüber.

Ein besonderes Merkmal dabei der Trevibrunnen-Brunnen. Nicht zu vergessen das bekannte Kolosseum, in dem früher gladiatorische Kämpfe stattgefunden haben. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Pantheon. Dessen ungeachtet werden Touristen während ihrer Reisen auf viele Märkte, Museen und Kunstwerke stoßen.

Platz 7) London

Hauptstädte zählen generell zu wahren Magneten in der Tourismusbranche. Das beweist unser nächster Ort – London, welches die Hauptstadt von England ist. Aber was genau macht die Millionen Stadt so sehenswert? Es ist vor allem seine Kultur, Mode und Geschichte. Gerade im architektonischen Bereich kann sich nicht beklagt werden.

Zu den hochmodernen Bauten dürfen The Sard oder Déco nicht aus den Augen gelassen werden. Jeder hat sicherlich scho einmal von der Westminster Abbey gehört. Selbes gilt für den Buckingham Palace und der Queen. Auch die großen roten Buse sind eine echte Attraktion und nur so in London zu sehen.

Platz 6) Wien

Maria vom Siege-Kirche in Wien
Maria vom Siege-Kirche, Bild: Calin Stan / shutterstock

Nach vielen europäischen Städten weit weg von Deutschland soll es nun um einen weiteren direkten Nachbarn gehen, nämlich Österreich. Die Stadt Wien ist weltweit bekannt und verfügt über eine sehr hohe Lebensqualität. Sie rankt deswegen nicht ohne Grund in der Top 10. Wer einen Trip in die Hauptstadt Österreichs machen möchte, muss unbedingt beim Schloss Schönbrunn vorbeischauen.

Von der damaligen Kaiserin Sisi sind viele Filmeschauer begeistert. In der ausgestellten Sommerresidenz hat alles ihren Ursprung und ist daher eine klare Empfehlung wert. Neben diesen beiden Hauptattraktionen stechen insbesondere die Parklandschaften heraus. Palmenhäuser und Tiergarten gehören mit dazu.

Platz 5) Prag

Mindestens genauso schön, wenn nicht beliebte, ist die Stadt in Tschechien – Prag. In der kalten Jahreszeit kommen viele die Stadt aufgrund der tollen Lichtereffekte besuchen. Christmärkte und gutes Essen inklusive. Im Jahr zieht es mehrere Millionen Touristen hier her. Das liegt aber nicht nur an den bunten Festen. Optisch auffallend ihre sanfte Hügellandschaft.

Darüber hinaus bilden Gotik und Barock den Charme der Innenstadt. Das Coole an Prag ist, dass hier per Bus, zu Fuß oder mit dem Boot die Gegend erkundet werden kann. Ein Merkmal dabei die Karlsbrücke. Sie zählt zu den ältesten Steinbrücken in ganz Europa. U-Bahn und Altstadt Ring werden ebenfalls oft empfohlen.

Platz 4) Paris

Zu Paris muss nicht viel gesagt werden. Die Hauptstadt von Frankreich kennt jeder. Schicke Events, Modeausstellungen und co. gehören zum Alltag. Darüber hinaus hat die Stadt noch so viel mehr zu bieten. Wie wäre es mit einem Date in der Gegend vom Eifelturm? Kein Ort innerhalb Europas wäre besser dafür geeignet als die Liebesstadt.

Ebenso dazu gehören die zahlreichen Bistros und Louvres. Generell verbindet Paris die beiden Begriffe Lebhaftigkeit und Vergnügen so gut wie kein anderer. Straßencafés sowie die leider abgebrannte Notre Dame sind Klassiker und dürfen keinesfalls von der To-do-Liste gestrichen werden.

Platz 3) Dubrovnik

Jetzt geht es ab in die Top 3. Und hier fällt ein Name, den wohl nicht jeder kennt. Die Rede ist von Dubrovnik. Der Ort eignet sich für all diejenigen, die auf der Suche nach Sonne, Meer und Kultur sind. Genau das verbindet die Stadt miteinander. Nicht ohne Grund zählt es ebenfalls zu einem UNESCO-Weltkulturerbe

Der Ort liegt übrigens in Kroatien. Klöster, Kirchen und Paläste gibt es hier gefühlt an jeder Ecke. Die Vielfalt ist gewaltig und selbst ohne Auto ist es problemlos möglich die Umgebung auf eigene Weise zu entdecken. Ein gutes Beispiel wäre die autofreie Altstadt.

Platz 2) Venedig

Gondoliere in Venedig
Gondoliere in Venedig, Bild: muratart / shutterstock

Italien hat gleich zwei Städte in petto, die in der Top 10 Platz gefunden haben. Neben Rom darf sich Venedig ebenfalls dazu einreihen. „Venice“ ist eine ganz besondere Stadt. Sie liegt nämlich zum Teil unter Wasser und wird irgendwann komplett vom Meer verschlungen werden. Bis dahin aber bietet die Stadt romantische Brücken und Höfe mit besonderem Flaire.

Mit Gondeln unter Brücken hindurchfahren ist nur eine Aktivität. Insbesondere im Sommer wird ein Aufenthalt empfohlen, da dort die meisten Attraktionen ihre Pforten geöffnet haben.

Platz 1) Amsterdam

Unangefochten an der Spitze aus diversen Gründen steht Amsterdam. Die schönste Stadt in Europa befindet sich in den Niederlanden. Doch was unterscheidet sie von den anderen zuvor erwähnten Orten? Es ist vor allem das Leben selbst, welches sich seit dem 16. Jahrhundert entwickelt hat.

Berühmte Museen mit einer starken kulturellen Prägung. Rund 75 Museen soll die Stadt aufweisen können und alle davon werden weltweit anerkannt. Extrem beliebt das Gogh Museum & Stedeljik Museum. Alleine schon aus diesen Gründen ist ein Aufenthalt in absehbarer Zeit Pflicht. Ganz abgesehen vom einzigartig Nachtleben, welches dort stattfindet.

Fazit
Nicht nur in Europa gibt es wundervolle Orte zu entdecken. Wer außerhalb Europas sucht, wird auch fündig werden. Jedoch liegen diese Städte viel weiter weg und sind nicht so einfach zu erreichen. Deswegen kann ein erster Besuch in den Nachbarsländern nicht verkehrt sein. In diesem Artikel wurden bei weitem nicht alle Sehenswürdigkeiten der Städte aufgezählt. Jede von ihnen hat noch einige Überraschungen auf Lager.

Erlebnis Wien

0
Wiener Staatsoper
Die Wiener Staatsoper, Bild: Guniva / shutterstock

DER SCHÖNSTE REISEORT DER WELT

Da denkt jeder an eine andere Stadt oder Landschaft. Ich denke an Wien. Ich war als Studentin dort und stand auf Stehplätzen in Burgtheater und Staatsoper. Sah Cats zweimal im Theater an der Wien. Dann tanzte ich als Braut auf meinem ersten Ball der Wiener Wirtschaft in der Hofburg. Im Berufsleben zogen mich Termine hin. Immer wohnte ich in demselben 2-Sterne-Hotel mit Hinterhöfen und Prachtstiegen, mit Paternosteraufzug in der Josefstadt.

Empfehlenswert natürlich für Betuchte auch immer das Hotel Sacher – näher kommt man dem alten Wien nicht. Mit Freunden traf ich mich im Hawelka, dem alten Künstlerkaffeehaus und zum Frühstück immer im café eilles in der Josefstadt. Ich tanzte und besuchte Theater, Museen, Opern und Bälle. Ich schwamm in der schönen blauen Donau und besuchte die Festivals der Donauinsel.

Zur Zeit versperrt mir ein kleiner Teufel, liebevoll abgekürzt Cora, die Stadt. Also träume ich davon und nehme Euch in meine Träume mit.

WIEN – DIE KAISERSTADT

Es war schon die Rede davon. Die Hofburg, die Kaiserappartments – ein Muss für den Neuling, weniger wegen des Interieur, mehr wegen des Führers. Ein älterer Herr – er kann Sissi nicht mehr persönlich gekannt haben, aber die Liebe zu ihr hat ihn vermutlich zum Junggesellen gemacht und unterhaltsam schildert er jedes Detail ihres Lebens. Wer Schlösser liebt, fährt auch nach Schönbrunn.

WIEN – WO MAN AM BESTEN WOHNT?

Das weiß ich nicht. Das muss jeder selbst rausfinden. Ich kenne überhaupt nur die Josefsstadt als Quartier, eine verschworene Gemeinschaft für sich, diese Josefstädter, die man in ihren urigen Kneipen trifft, auf dem Straßenmarkt in der Josefsgasse mit frischen Produkten aus der ländlichen Umgebung, im Billamarkt, im café eilles, in den Kleiderläden für die elegante Wienerin, den Nagelstudios für die schönene Hände, den Blumenläden.

Aber es gibt natürlich auch die Kärtnerstrasse. Die Straßenbahn ist nah und führt zum Ring oder in die Peripherie. Die besten Restaurants mit ihren Schnitzeln mit Kartoffel-Vogerl-Salat und ihren Mehlspeisen sind genauso fußläufig wie das Rathaus und im Winter der Wiener Eistraum mit seiner Schlittschuhbahn und seinen Winterbuden. Husch über die Straße ist man am Burgtheater

WIEN – BALL-, WALZER-, OPERN- und MUSIKSTADT

Wien
Die Hofburg in Wien, Bild: LaMiaFotografia / shutterstock

„Walzen“ ist in Oberösterreich seit 1748 historisch belegt – allerdings hatte der Landeshauptmann es da gerade verboten. Das ist jetzt wieder der Fall, aber Walzer wird in Wien sicher bald wieder getanzt. Gespielt wurde er auch dieses Jahr – mit „An der schönen blauen Donau“ wird traditionellerweise jeder Jahreswechsel gefeiert.

Getanzt wird Walzer auf jedem Ball – vor allem Linksherum muss von den Debütanten, die jeden Ball schmücken dürfen, beherrscht werden. Seit dem Wiener Kongress gibt es im Jahr 450 Bälle in Wien. Ich zähle mal ein paar auf: Opernball in der Staatsoper, Ball der Wiener Zuckerbäcker, Ball der Wiener Wirtschaft und Kaffeeesiederball in der Hofburg. Beim Zuckerbäckerball werden die besten Torten Wiens verlost.

Ein Ball für Tänzer und Gourmets! Und so geht es weiter – Jägerball im goldenen Saal im Musikverein, Wiener Ärzteball und Silvesterball in der Hofburg, Juristenball im Rathaus, Blumenball, Flüchtlingsball und Ellmayer-Kränzchen … und außerhalb der Ballsaison im Sommer die Fête Imperiale in der Hofreitschule. Bei jedem Ball tanzt die Ballgesellschaft gemeinsam die Quadrille, die mit einer Polonaise endet. Allerdings – mindestens Abendkleid und Anzug! Manche Bälle haben ihren Traditionsabschluss – die Opernballbesucher gehen zum Würstelstand an der Albertina, die Besucher des Dörnerball ins Café Journal.

Wer moderne Musik liebt ist an der schönen blauen Donau gut aufgehoben – die Festivals auf der Donauinsel sind legendär. Für Operetten und Musicals sorgen Theater an der Wien, Volksoper und Raimundtheater und … und …

WIEN – JA, DAS THEATER, DAS THEATER

Die Sprechbühne ist satirisch, bissig, witzig, alt und neu – Burgtheater, Theater an der Josefsstadt, Akademietheater, um nur einige zu nennen.

WIEN – MUSEEN FÜR JEDE DISZIPLIN

Albertina, Naturkundemuseum, Kunsthistorisches Museum – man muss nach seinen Interessen wählen. Das Leopold-Museum ist für Kunstliebhaber mit Faible für den Ersten Weltkrieg und die Belle Époque zu empfehlen. Ich persönlich war als junge Studentin der Medizin im pathologisch-anatomischen Museum und fand eine bedenkliche Ansammlung von historischen Syphilispräparaten der Haut vor. Wer sich also grausen möchte – auch dies geht in Wien. Heute ist dies und vieles andere im Narrenturm untergebracht. Man kann auch Sigmund Freuds Wohnung besuchen, aus der ihn einst die Nazis vertrieben, wenn man seine Möbel und Lebensumstände erahnen will.

WIEN IST JEDE REISE WERT

Also – wer tanzen, Musik hören, Spazierengehen, gut essen, Wein trinken (man verzeihe mir, der Heurige hat nicht reingepasst), in Theater, Oper, Ballett und Musical gehen, Festivals besuchen, vornehm Kaffee trinken, sich über die Vergangenheit informieren und sich ein bisschen grausen will (z. B. im Stephansdom, wo in der Tiefe die Pestskelette liegen – auf nach Wien. Man wird es nicht bereuen und immer wieder kommen.

Nur für Hartgesottene: Der Australian Alps Walking Track

0
Walhalla Australien
Walhalla, Bild: Nils Versemann / shutterstock

Wer eine echte Herausforderung sucht und überdies hinaus ein erfahrener Wanderer ist, der liegt mit dem Australian Alps Walking Track genau richtig. Auf diesem Treck passieren Abenteurer einige der höchsten Gipfel Australiens und erleben eine wild-romantische Natur, die alle Anstrengungen lohnt.

Drei Bundesstaaten und vier Nationalparks liegen auf diesem Wanderweg von Walhalla in Victoria bis Tharwa, das südlich von Canberra liegt. Es gilt, 650 Kilometer in etwa 50 bis 60 Tagen zu durchqueren, wobei historische Hütten und romantische Alpenhotels den Weg säumen. Eine felsige Wildnis und die Abenteuer einer rauen Bergwelt warten hier auf den Wanderer, der sich den in drei Etappen gestalteten Treck gerne selbst aufteilen und bis an die eigenen Grenzen gehen kann. Keine Frage: Der Australian Alps Walking Track hat es wirklich in sich!

Von Walhalla bis Canberra

Nationalpark Kosciuszko, Australien
Nationalpark Kosciuszko, Bild: Milosz Maslanka / shutterstock

Startpunkt (oder Endpunkt) dieses langen Trecks ist die alte Goldgräberstadt Walhalla, die im Baw Baw National Park liegt. Sanfte Heidegebiete, wilde Schneelandschaften und üppige Wälder wechseln sich auf dieser Route ab. Der erste Teil des Weges führt dabei bis zum 1.100 Meter hoch gelegenen Mount Erica, so dass Abenteurer in den Genuss einer sich schrittweise verwandelnden alpinen Vegetation kommen. Die zweite Etappe wiederum führt vom Mount Hotham bis Thredbo durch die Bogong Hochebenen. Dabei handelt es sich um einen von Australiens höchsten Gebirgszügen.

Mutige Wanderer finden hier die Wallace Hütte vor, die aus dem Jahr 1889 stammt und zu den ältesten Berghütten überhaupt gehört, die einst von nomadisierenden Viehhütern gebaut wurde. Buschwanderungen durch Eukalyptuswälder schließen sich an, der historische Harrington’s Track entlang des Murray River, die Goldgräberstadt Glen Wills und die Pioneer Mine, die einst größte Goldmine in diesem Gebiet, sind weitere Highlights, die auf diesem Abschnitt des Tracks warten. Auf der dritten Etappe von Thredbo bis Canberra gilt es schließlich den mächtigen Mount Kosciuszko zu bewältigen, der mit 2228 Metern Australiens höchster Berg ist. Zauberhafte Gletscherseen, seltene Wildblumen und fantastische Aussichten auf Berge und Täler belohnen Trecker hier für alle Anstrengungen.

Doch dieser Teil der Strecke bietet noch mehr: Abenteurer haben die Gelegenheit, einen Abstecher in die Historie des Kiandra Heritage Trail und des Gold Seekers Track zu machen oder aber die einfachere Rundwanderung zur Four Mile Hut zu machen. Die Blue Waterholes und die reißenden Wasserfälle entlang des Cave Creek sind weitere Attraktionen, die diesen Treck lohnenswert machen. Vom nördlichsten Punkt dieses abenteuerreichen Wanderwegs schließlich, vom Namadgi National Park aus, gibt es eine fantastische Aussicht auf Canberra, die südlichen Alpen und die westlichen Brindabellas, wenn man die vier Kilometer bis zum Mount Tennent erklimmt. Hier schließt sich ein neun Kilometer langer Weg zum Booroomba Rocks Parkplatz und zum Honeysuckle Campingplatz an, bis man es dann endlich geschafft hat und nach einem langen und mühevollen Abstieg vom Mount Tennent aus Canberra erreicht.

Mehr über den Australian Alps Walking Track …

Wer mehr über den Australian Alps Walking Track erfahren und das Abenteuer, das dieser Wanderweg mit sich bringt, erleben will, der findet weitere Informationen auf der offiziellen Tourismusseite Australiens. Unter https://www.trailhiking.com.au/australian-alps-walking-track/ findet sich alles Wissenswerte über diesen fantastischen Weg, der Wanderern wirklich alles abverlangt.

Ein Ferienhaus in Dänemark für die schönste Zeit des Jahres mieten

0
Stevns Klint auf Seeland
Stevns Klint auf Seeland, Bild: BIGANDT.COM / shutterstock

Das kleine Königreich Dänemark ist bekannt für sein „Hygge“ – die pure Gemütlichkeit in einem Land, dem die glücklichsten Menschen auf der ganzen Welt nachgesagt werden. In einem der typischen Holzhäuser oder einer Ferienwohnung im skandinavischen Stil direkt hinter der Küste können Sie dieses dänische Lebensgefühl in der schönsten Zeit des Jahres selber erleben. Und apropos Küste: steht Ihnen der Sinn nach Ostsee oder Nordsee? Sie haben die freie Wahl! Das Land zählt über 7.000 Kilometer Küstenlinie, was durch die mehreren hundert kleinerer und größerer Inseln bedingt wird.

Buchen Sie bereits einige Monate im Voraus, um insbesondere zu den Hauptreisezeiten von einer großen Auswahl profitieren zu können und vielleicht auch den ein oder anderen Frühbucherrabatt mitzunehmen. Grundsätzlich ist eine Hausbuchung aber auch ganz spontan möglich und insbesondere in der Nebensaison haben Sie den Strand dann nicht selten fast für sich alleine.

Vom kleinen Häuschen für den Urlaub zu zweit über das ruhig gelegene Haus ohne Nachbarn bis zum großen Ferienhaus mit Pool und Platz für nicht selten ein Dutzend Personen finden Sie unter den insgesamt rund 200.000 dänischen Ferienhäuser gewiss Ihren Favoriten!

Was kosten Ferienhäuser in Dänemark?

Sanddünen in Blockhus
Sanddünen in Blockhus, Bild: Oliver Foerstner / shutterstock

Ein Urlaub in Dänemark muss nicht teuer sein. Die Kosten sind in erster Linie vom gewünschten Reisezeitraum und der Ausstattung von Ferienhaus oder Ferienwohnung abhängig. Kleinere und gemütliche Häuser mit einer einfachen, aber dennoch komfortablen Ausstattung kosten in der Nebensaison nicht selten nur um die 300 Euro bis 400 Euro für den Aufenthalt von einer Woche. In den Ferienzeiten steigen die Preise. Wer sich für ein besonders luxuriöses Ferienhaus entscheidet, muss je nach Reisezeit mit Kosten im vierstelligen Bereich rechnen. Dafür können Sie sich auf tolle Highlights wie etwa einen Pool, einen Whirlpool oder eine Sauna freuen. Sie könnten also mit dieser Suchanfrage „Ferienhaus Dänemark günstig mieten“ bei Google durchaus Erfolg haben.

Ferienhaus in Dänemark mit Hund – geht das ?

Ihr vierbeiniges Familienmitglied muss die schönste Zeit des Jahres natürlich nicht zuhause verbringen. Bringen Sie Ihren Hund in einer ausgewählten Ferienwohnung oder einem Ferienhaus einfach mit. In vielen Häusern können Sie oft sogar mehr als einen Hunde mitbringen. Bei einigen Ferienhausanbietern finden Sie überdies Häuser, die als besonders hundefreundlich gekennzeichnet sind und über Pluspunkte wie ein rundherum eingezäuntes Grundstück für Ihren Hund verfügen. Bitte beachten Sie unbedingt die genauen – sehr strengen Bestimmungen.

Ferienhaus in Dänemark mit Pool mieten – geht das?

Wie wäre es im Urlaub mit einem eigenen Pool? Das ist die perfekte Alternative, falls der Sprung ins kühle Nass des Meeres je nach Jahreszeit doch zu kalt ausfallen sollte. Viele Häuser verfügen insbesondere in den höheren Sternekategorien über einen eigenen Pool im Innenbereich des Ferienhauses. Auf Wunsch können Sie sich bei vielen Ferienhausanbietern die Liste direkt nach Angeboten mit Pool filtern lassen.

Ein Ferienhaus Dänemark ohne Nachbarn mieten – geht das ?

Weitläufige Ferienhaussiedlungen sind absolut typisch für Dänemark. Das bedeutet aber nicht, dass Sie eng an eng mit den Nachbarn wohnen. Ganz im Gegenteil: große Grundstücke und weitläufig das Ferienhaus umrahmende Dünenlandschaften ermöglichen einen Urlaub ohne Nachbarn. Solche Dünenhäuser finden Sie besonders zahlreich an der Nordseeküste. An der Ostseeküste sorgt hingegen vielfach ein dichter Baumbestand rund um die Grundstücke für pure Ruhe ohne Nachbarn.

Wo ist es in Dänemark mit Hund am schönsten?

Während an vielen Stränden der sommerlichen Hauptsaison eine Leinenpflicht gilt, können Vierbeiner in der Nebensaison in der Regel nach Herzenslust am Strand tollen. Eine reizvolle Idee für lange Strandspaziergänge und Spaß im Urlaub mit dem Hund sind daher die besonders breiten Sandstrände der Nordseeküste, wie Sie sie beispielsweise rund um Hvide Sande, Blåvand, Vejers oder Thorsminde finden. Auch die Insel Rømø bietet sich mit ihrem außergewöhnlichen breiten Strand für den Urlaub mit Hund an. An der Ostseeküste ist der Strand vielfach nicht ganz so breit, punktet dafür aber häufig mit schattigen Küstenwäldern oder Heidelandschaften. Wie wäre es mit einem Urlaub in einer Ferienwohnung oder einem Haus auf Inseln wie Falster, Lolland oder Møn?

Kleine Insel oder Festland? Ferienwohnung oder Ferienhaus? Ostsee oder Nordsee? Mit großem Pool, gemeinsam mit dem Vierbeiner oder ganz ohne Nachbarn in der direkten Nähe? Dänemark macht viele Urlaubswünsche wahr!

Last Minute und Super Last Minute nach Mallorca – das sollte man wissen

0
Buchten in Mallorca
Traumhafte Bucht auf Mallorca, Bild: vulcano / shutterstock

Sommer, Sonne, Urlaubsfeeling. Mallorca ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Egal ob Sie Last Minute Sonne tanken wollen, auf eigene Faust die Insel erkunden möchten oder ein Partywochenende geplant ist. Die Kanareninsel ist ein wahres Allround-Talent und überzeugt mit vielen Facetten.

Last Minute und Super Last Minute Reisen

Ein nicht verplantes Wochenende oder ein paar freie Tage bieten sich förmlich an, um eine spontane Reise zu starten. Wenn es schnell gehen muss und Ihre Reise nur wenige Stunden, Tage oder bis 2 Wochen vor Abflug gebucht wird, ist die Rede von Last Minute Flügen oder ganzen Last Minute Reisen. Buchen Sie Ihre Reise hingegen 3 Monate bis 2 Wochen vorher, ist die Rede von einer regulären Last Minute Reise. Diese Art des Verreisens wird bei Deutschen immer beliebter. Günstige Preise und ein spontanes Abschalten vom Alltag ist ein sehr verlockendes Angebot. Deutschlands Nachbarländer, etwa Mallorca, bieten die idealen Ziele für spontane Urlaube. Last Minute Flüge zu verschiedenen Zielen um Deutschland herum, lassen sich schnell und einfach online finden und buchen.

Last Minute Reise nach Mallorca

All Inklusive Urlaub und Last Minute Mallorca Reisen sind bei Deutschen so beliebt wie kaum ein weiteres Reiseziel. Mallorca bietet Ihnen alles, was das Herz begehrt. Die Lieblingsinsel der Deutschen ist ein wahres Allround-Talent mit unzähligen Seiten und Facetten. Egal ob Sonnenanbeter, Abenteurer, Partyliebhaber oder Naturfanatiker, die Kanareninsel mit ihren wunderschönen Buchten und schnuckeligen, romantischen Bergdörfern hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben den günstigen Flugpreisen und der kurzen Flugdauer ist dies ein weiterer Grund, warum das Vorhaben Last Minute nach Mallorca bei Deutschen sehr beliebt ist.

Last Minute Flüge gibt es viele zu finden und mit etwas Geduld finden Sie auch unter den Schnäppchen noch Schnäppchen zum buchen. Können Sie mit den Begriffen Last Minute Reise oder Super Last Minute Urlaub nicht viel anfangen, wird im folgenden Abschnitt detailliert erklärt, was genau eine Last Minute Reise ist und wie gut die Chancen stehen, eines dieser Schnäppchen zu ergattern.

Was sollten Sie beachten und wie gut stehen die Chancen Last Minute Flüge zu ergattern

Römische Ruinen in Alcudia
Römische Ruinen in Alcudia, Bild: trabantos / shutterstock

Generell gibt es für fast jeden Flug günstige Last Minute Schnäppchen. Wenn Sie allerdings ein passendes Angebot gefunden haben, sollten Sie nicht lange überlegen. Super Last Minute und Last Minute Flugplätze sind in der Regel nur in begrenzter Stückzahl verfügbar. Daher sollten Sie immer bedenken, Sie sind sicher nicht die einzige Person, die spontan eine Auszeit vom Alltag möchte. Waren Sie schnell genug und haben sich Tickets gesichert, gilt es noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Wie auch bei jedem regulären Urlaub sollten Sie die Einreisebestimmungen sowie Gültigkeit von Personalausweis, Reisepass und Führerschein überprüfen. Haben Sie diese Dinge geprüft, fehlt es nur noch den Koffer zu packen und ab zum Flughafen.

Von welchen Flughäfen können Sie Ihren Last Minute Mallorca Urlaub antreten?

Bei Last Minute oder Super Last Minute Angeboten spielt es absolut keine Rolle, von welchem Flughafen Sie starten möchten. Sogenannte Restplätze sind überall verfügbar. So ist es völlig irrelevant, ob Sie Ihren Last Minute Mallorca Urlaub von Frankfurt, Düsseldorf, München oder Hamburg starten.

Welche Orte auf Mallorca sind oft im Angebot

Flugzeuge von Deutschland fliegen die Hauptstadt Palma de Mallorca an. Last Minute Mallorca Schnäppchen führen Sie meist an beliebte Orte, etwa den Partyhotspot El Arenal, die atemberaubenden Buchten Cala Millor sowie Cala Ratjada oder auch das Städtchen Alcúdia. Ihr Ziel steuern Sie ab dem Airport entweder mit einem Shuttle vom Hotel oder aber mit einem Mietauto an. Zweite Option ist gleichzeitig eine ideale Möglichkeit, viel von der Insel und deren Natur zu erkunden.

Zusammenfassend lassen sich täglich Last Minute Flüge nach Mallorca ergattern. Schnell sein und nicht lange überlegen heißt hier das Zauberwort. Flugtickets zum Schnäppchenpreis sind heiß begehrt und in null Komma nichts ausgebucht, was aber nicht gleich bedeutet, dass es unmöglich ist. Dank der vielen Angebote an unterschiedlichen Tagen können auch Sie sich Ihr Ticket buchen.

Reiseland Chile

0
Patagonien in Chile
Patagonien in Chile, Bild: cge2010 / shutterstock

Eine Reise nach Chile bietet die Möglichkeit, alle Facetten der wunderschönen südamerikanischen Landschaft kennen zu lernen. Chile erstreckt sich entlang der Pazifikküste des Kontinents auf einer Länge von knapp 4500 Kilometern zwischen der trockenen Atacama- Wüste im Norden und der Eiswüste des Kap Horn im Süden.  Begrenzt wird Chile durch das imposante Anden-Gebirge im Westen. Ungefähr in der Mitte Chiles liegt mit der Hauptstadt Santiago. Außerhalb dieses Ballungsgebietes ist Chile nur dünn besiedelt, hier ist die Natur noch unberührt.

Die Wurzeln von Chile

In der Sprache der Ureinwohner  bedeutet das Wort Chile  „Land, wo die Welt zu Ende ist“. Eine sehr passende Beschreibung. Die Atacama Wüste ist wahrscheinlich seit rund 12.000 Jahren besiedelt.  Die Unabhängigkeit Chiles, nach der Kolonialzeit und einiger Kämpfe darum, wurde 1818 deklariert. In den 70- und 80ziger Jahren geriet Chile durch die Militärdiktatur von General Pinochet negativ  in die Schlagzeilen.

Wie reist man sich in Chile?

Bei einem Urlaub in Chile kann problemlos das ganze Land bereist werden, eine durchgehende Autobahn durchzieht das Land auf der gesamten Länge und Besucher können zwischen dem Mieten eines Wagens und einer Reise mit den unzähligen Linienbussen wählen

Die Highlights einer Chile Reise

Ob endlose Strände, feurige Vulkane, exotische Regenwälder oder heiße Quellen und mitreißende Flüsse, die zahlreichen Kontraste einer mystischen Umgebung werden Sie verzaubern.

Santiago de Chile

Santiago de Chile
Die Skyline von Santiago de Chile, Bild: Marianna Ianovska / shutterstock

Die Metropole Santiago, in der Sie in der Regel per Flugzeit ankommen, ist ein Besuch wert. Santiago besitzt neben einem quirligen Geschäftszentrum mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten auch viele Sehenswürdigkeiten. Die Hauptstadt mit ca. 6 Mio. Einwohnern wurde 1541 gegründet.  Damals bildete die Plaza de Armas den Mittelpunkt und ist auch heute noch Zentrum der Stadt. Auf dem über der Stadt gelegenen Hügel Santa Lucfa errichtete Pedro de Valdivia die Hidalgo-Festung zum Schutz vor den Indianern. Zudem bietet der Gipfel einen umfassenden Blick auf die Stadt. Der berühmte italienische Architekt Joaquin Toesca errichtete den Palacio de la moneda  1799. Ursprünglich als Münzstätte gebaut, wurde das Gebäude 1846 zur offiziellen Residenz des Präsidenten erklärt. Auch heute noch dient der Palast als Regierungssitz.

Die Nationalparks

Die ca. 30 Nationalparks und 38 Naturreservate des Landes sowie zahlreiche geschürzte Gebiete ermöglichen einzigartige Naturerlebnisse. Viele von ihnen wurden von der UNESCO zu biosphärischen Reservaten erklärt. Sie wurden eingerichtet, um sowohl die Flora und Fauna in ihrer Vielfalt zu erhalten, als auch einzelne Arten, die eine wichtige ökologische Rolle spielen. Zum Beispiel der Lauca Nationalpark 170 km nordöstlich von Arica. Er  liegt 4500 m über dem Meeresspiegel. Am Lago Chungura, einem See in der Mitte des Parkes,  gibt es Flamingos und andere Vögel und auch die Vicunas, eine Lama-Art, zu sehen.

Der Norden von Chile

Arica im Norden von Chile ist ein attraktives Ferienzentrum mit herrlichen Stränden und der berühmten San-Marcos-Kathedrale. Wenn man von Dort nach Süden durch die Atacama-Wüste fährt, kommt man zu den heißen Quellen von Mamina und zur Oase des Rica-Tals. Die Hafenstadt Antofagasta wird von zahlreichen Reedereien angelaufen; gleichzeitig ist sie auch ein bedeutender Schienenknotenpunkt. Von hier aus kann man die größte Tagebau-Kupfermine der Welt in Chuquicamata besuchen.

Ein Ausflug an den Salar de Atacama, einen riesigen Salzsee, ist ein Erlebnis. Geysire sind ein anderes Naturphänomen dieser Region.

Der Süden von Chile

Am südlichsten Ende der Bahnlinie und der Panamerikana liegt die malerische Stadt Puerto Montt. Abenteuerlustige werden die Insel Chiloe besuchen wollen und möglicherweise auch den südlichsten Teil des Landes, die in mehrere Inseln aufgesplitterten Magellannes, die spektakulären Gletscher und die raue Landschaft der chilenischen Teile Patagoniens und Feuerlandes, die im Sommer ein ganz besonderes Naturerlebnis bieten.

Für eine Reise durch Patagonien sollten Sie alleine mindestens ein Woche, besser 2-3 Wochen planen, um die großartige Weite dieses Endes der Welt zu erfahren und dort einzutauchen.