26. Januar 2021

Erstaunliche Ort in Lissabon: Ein unverzichtbarer Reiseführer über Lissabon

Die pastellfarbenen Häuser, die Aussicht auf die Hügel, die alten Straßenbahnen und die kurvenreichen Kopfsteinpflasterstraßen machen Lissabon zu einem überaus reizvollen Ort. In Lissabon gibt es eine Menge Dinge zu sehen und zu tun. Obwohl normalerweise ein Mindestaufenthalt von 3 Tagen empfohlen wird, können Sie problemlos eine Woche oder mehr in Lissabon verbringen, ohne sich zu langweilen.


Wenn ich Ihnen nur einen Tipp geben kann, dann diesen: Der beste Weg, Lissabon zu sehen, ist zu Fuß! Wenn Sie zu den Reisenden gehören, die gerne durch die Kopfsteinpflasterstraßen schlendern, sich auf der Terrasse eines Cafés hinsetzen, um ein paar Leute zu beobachten, oder sich einfach absichtlich verlaufen, dann werden Sie sich in Lissabon wie zu Hause fühlen.


Lassen Sie sich nicht von Listen mit den wichtigsten Dingen, die Sie erledigen müssen täuschen. Das besten an der Stadt ist, dass man überall kleine interessante Dinge entdecken kann. Wenn Sie um die Ecke laufen, werden Sie nicht wissen, was Sie als Nächstes finden: vielleicht ein paar farbenfrohe, traditionell geflieste Gebäude, einen skurrilen Kunsthandwerksladen, einen spektakulären Blick auf den Fluss oder vielleicht eine unglaubliche Straßenkunst, für all das ist Lissabon auch bekannt. Es ist gut zu wissen, dass Lissabon viele Hügel hat. Nach meinem ersten Besuch in Lissabon brachten mich meine Beine um! Nehmen Sie unbedingt bequeme Wanderschuhe oder Sportschuhe mit. Glücklicherweise sind Taxis in Lissabon sehr billig, ebenso wie öffentliche Verkehrsmittel. Im Lissabon Reisebericht finden Sie übrigens auch tolle Tipps.

Reisetipps für Lissabon

Lissabon ist eine sehr sichere und entspannte Stadt, also machen Sie sich keine Sorgen, Sie werden eine tolle Zeit haben. Dennoch gibt es ein paar Dinge zu wissen, bevor es losgeht.

Denken Sie daran, dass Sie sich absolut nicht in Spanien befinden. Portugiesisch ist auch eine ganz andere Sprache als Spanisch. Vermeiden Sie es, Spanisch zu verwenden, da Sie dadurch keine Bonuspunkte erhalten. Englisch ist weit verbreitet und bei weitem die bessere Lösung.

Wenn ein Restaurant Brot, Oliven oder andere Beilagen auf Ihren Tisch legt, sollten Sie wissen, dass dies keine kostenlosen Tapas sind. Wenn Sie sie anfassen, müssen Sie dafü bezahlen. Normalerweise sind sie teuer! Das ist kein Betrug oder so etwas, so funktioniert das in Portugal einfach.

Einige Touristen sind schockiert, Drogenhändler auf dem Praça do Comércio oder dem Rossio-Platz zu finden. Die meisten dieser Typen sind eigentlich Betrüger, die es auf Touristen abgesehen haben. Sie sind nervig, aber harmlos; sagen Sie einfach “nein danke” oder ignorieren Sie sie, sie werden dann verschwinden.

Schließlich gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die ich an dieser Stelle als Touristenfallen
bezeichnen würde. Das Wichtigste ist, dass Sie wirklich nicht mit der Tram 28 fahren
müssen. Das Anstehen in der Schlange dauert ewig – es lohnt sich wahrscheinlich nicht, und
die Einheimischen brauchen die Straßenbahn tatsächlich, um sich fortzubewegen. Der Turm
von Belém ist auch ziemlich chaotisch. Trotz der langen Warteschlangen gibt es innen nicht
viel zu sehen.


Die folgenden 4 Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten kann ich sehr empfehlen:


St. George’s Castle

Das Castelo de São Jorge liegt auf einem der 7 Hügel Lissabons und bietet spektakuläre Ausblicke auf die Stadt. Es macht viel Spaß, die windigen Straßen zu erkunden, die zu ihm
hinaufführen. Der Ort ist mindestens seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. bewohnt. Von diesem
Hügel aus wuchs Lissabon in alle Richtungen. Die Burganlage ist ziemlich weitläufig und
umfasst ein Museum, eine Bar, ein Restaurant und eine Menge ansässiger Pfauen. Der
reguläre Eintritt kostet ca. 10 €.

St. George’s Castle


Das Alfama Labyrinth

Das Stadtviertel Alfama ist ein zauberhaftes Labyrinth aus engen Kopfsteinpflasterstraßen
mit weißen Kapellen und gemütlichen von Orangenbäumen beschatteten Plätzen. Es fühlt
sich an wie ein Dorf in einer Stadt. Es sehr einfach sich hier zu verlaufen, einfach ein
Vergnügen. In gewisser Weise ist Alfama der typischste Teil Lissabons, mit Großmüttern,
die aus den Fenstern blicken oder Musikern, die traditionelle melancholische Musik spielen.
Gleichzeitig ist es aber auch die touristischste Gegend, in der sich im Sommer – zumindest
in den Tagen vor der Pandemie – viele Reisegruppen in den engen Gassen tummeln.

Kleine Kreuzfahrt auf dem Tejo

Lassen Sie sich den Wind um die Nase wehen, während Sie über den Tejo fahren.
Genießen Sie einen außergewöhnlichen Blick auf das historische Zentrum und die Brücke
vom 25. April. Es gibt drei Yachthäfen, von denen aus Touren starten, die in der Regel
zeitlich auf den Sonnenuntergang abgestimmt sind. Sie können eine
Sonnenuntergangs-Kreuzfahrt auf dem Fluss bequem über mit GetYourGuide buchen.

Party in Bairro Alto

Das Bairro Alto ist tagsüber ruhig, verwandelt sich aber nachts in ein einziges großes
Open-Air-Fest. Hauptsächlich von Donnerstag bis Samstag, aber auch an anderen Tagen ist
hier einiges los. Normalerweise fängt es erst um Mitternacht richtig an, wenn sich die
Straßen plötzlich mit Menschen füllen. In einigen der kleinen schäbigen Bars gibt es
Live-Musik oder eine kleine Tanzfläche im Inneren, und viele verkaufen Bier für nur einen
Euro.
Wer Lissabon noch nicht gesehen hat, sollte sich gleich einen Flug buchen. Es lohnt sich!

Gastbeitrag von low-budget-reise.de

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.