4. Dezember 2020

Hamburg im Schnelldurchlauf – von Elbtunnel bis Rock-Hölle

Hamburgs Sehenswürdigkeiten von A-Z? Wollte man jedem Buchstaben nur einmal ausführlicher Ehre erweisen, käme schnell ein ganzes Buch zusammen. Deswegen sind die hier aufgeführten Highlights von Hamburg auf das Wesentliche reduziert – und rein subjektiv.

Elbtunnel St. Pauli

Der Tunnel, der die Landungsbrücken von St. Pauli mit der Elbinsel Steinwerder verbindet, wurde bereits 1911 eröffnet und galt seinerzeit als technische Meisterleistung. An den Wänden sind kleine Reliefs mit Abbildungen von Fischen, Krebsen, Muscheln, aber auch von Ratten und weggeworfenen Gegenständen zu sehen, die die darüber liegende Elbe thematisieren.

Beatles-Platz

Die Beatles starteten in Hamburg ihre Weltkarriere, indem sie in verschiedenen Clubs bis zu 92 Nächte am Stück spielten. Der Platz in Form einer Vinyl-Scheibe und mit fünf Metallsilhouetten der Musiker erinnert an diesen Umstand (anfänglich waren die Fab Four noch zu fünft unterwegs).

Elbphilharmonie

Anfänglich als architektonisches Highlight und neues Wahrzeichen der Stadt gerühmt, ist der Bau für die Reichen und Schönen mittlerweile zu Hamburgs Peinlichkeit Nummer eins avanciert. Die Baukosten verzehnfachen sich vermutlich und werden den Steuerzahler nach dem derzeitigen Stand der Dinge bei Fertigstellung 2017 rund 790 Millionen Euro gekostet haben.

Fischmarkt

Nur für Frühaufsteher: Seit 1703 wird hier sonntags so ziemlich alles gehandelt, was Flossen hat. Oder Federn. Oder Früchte, Blüten und Blätter. Livemusik gibt’s obendrauf.

Gaswerk, Altes

Die ehemalige Gasanstalt ist es eines der größten Industriedenkmäler Hamburgs und beheimatet heute neben einem Park, Wohn- und Gewerberäume, Restaurants und Hotels – mit dem Gastwerk unter anderem das erste Designhotel Hamburg.

Hafen

Deutschlands größter Hafen erschließt sich am Besten über eine Hafenrundfahrt. Zwischen zwei und fünf Stunden ist alles möglich – auch thematisch. Deutschlands ältester Museumshafen gehört dazu und beherbergt Ewer, Tjalken, Kutter, Schlepper und viele andere Kähne.

Landungsbrücken

Hamburgs historisches Tor zur Welt, hier starteten vor rund hundert Jahren die Amerikadampfer. Heute sind die Brücken die schönste Flaniermeile der Stadt mit maritimem Flair.

Michel

Die Hauptkirche Hamburgs heißt eigentlich St. Michaelis und ist eine der ältesten Barockkirchen Deutschlands. Die Aussicht von oben ist den Aufstieg über 453 Stufen absolut wert.

Planten un Blomen

Mitten in der Stadt gelegen, ist der Park ein absolutes Muss. Er beherbergt neben dem Botanischen Garten auch den größten japanischen Garten in Europa.

Uebel & Gefährlich

Im 4. Stock eines alten Flakturms am Millerntor gelegen, ist der Club das Herz der Hamburger Musikszene. Hier spielt alles, was Rang und Namen hat und trotzdem keine Stadien füllt.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.